Nach einer längeren Pause ging es bei Google Lens in den letzten Monaten wieder etwas voran: Mit den Augen des Google Assistant lassen sich nicht nur zahlreiche Objekte erkennen und beschreiben, sondern zum Teil auch mit diesen interagieren - unter anderem in Form von Text. Vor einigen Monaten erhielt die Android-App ein Update, mit dem sich die Übersetzung zwischen zwei Sprachen auch ohne Internetverbindung realisieren lässt, die nun wieder zurückgekehrt ist.
Viele unserer Leser werden sich noch an Google+ erinnern, das vor über zwei Jahren unter dem Protest der treuen Nutzer eingestellt wurde. Eigentlich sollte das Netzwerk längst in Vergessenheit geraten sein, aber in mindestens einer populären Google-App ist es weiterhin präsent und sorgt dadurch dafür, dass ein Feature nicht genutzt werden kann. Bei Google hat das offenbar zwei Jahre lang niemand bemerkt.
Die Google Maps Navigation ist ein wichtiger Bestandteil von Android Automotive, das derzeit nur in zwei Fahrzeugmodellen zur Verfügung steht. Nun gibt es ein wichtiges Update für die Navigation mit Elektrofahrzeugen, die bekanntlich regelmäßig auf Stromtankstellen angewiesen sind. Google Maps kann diese Ladestopps nun einplanen und die Routenführung entsprechend anpassen.
Das Business-Framework Google Workspace hat schon eine sehr lange Geschichte und zahlreiche Anpassungen hinter sich - und nun folgt die nächste. Das aus vielen Produkten bestehende Angebot wird nun um Workspace Individual ergänzt und für alle Nutzer geöffnet. In den ersten unterstützten Regionen ist nun kein Business-Konto mehr notwendig, um Workspace nutzen zu können. Außerdem wird Rooms in Spaces umbenannt.
Es gibt wieder Zuwachs im Billionaires Club: Diesmal konnte eine Google-App die magische Marke von einer Milliarde Installationen im Google Play Store knacken, bei der sich alles um kleine und große Zahlen dreht: Der Taschenrechner. Eine der wohl grundlegendsten Standard-Apps überhaupt, bei der so mancher wohl gedacht hätte, dass sie längst über diese Marke hinaus ist. Und das nicht nur durch Vorinstallationen.
Google wird mit dem Start von Android 12 nicht nur das Material You-Design einführen, sondern auch eine neue Theme Engine in den Browser bringen, die mit diesem Hand in Hand arbeitet. Schon seit langer Zeit ist bekannt, dass diese Theme Engine sich automatisch an das vom Nutzer gewählte Hintergrundbild anpassen kann. Eine neue Galerie zeigt nun, mit welchen Farben zu rechnen ist und wie das Ganze in der Praxis aussieht.
Google möchte, dass die Besitzer der Pixel-Smartphones lange Zeit mit ihren Geräten zufrieden sind und bringt dafür neben den monatlichen und jährlichen Android-Updates die Pixel Feature Drop-Updates auf die Geräte. Vor wenigen Tagen hat man bereits die siebte Feature Drop-Runde ausgerollt und anlässlich dessen blicken wir noch einmal zurück: Diese großen Neuerungen haben Pixel-Besitzer in den letzten 18 Monaten nach dem Kauf (!) erhalten.
Nach einer sehr langen Wartezeit hat Google vor wenigen Wochen überraschend den Rollout des neuen Betriebssystems Fuchsia angekündigt, das auf die Nest Hub Smart Displays gebracht wird. Viele Smart Display-Besitzer dürften sich wohl fragen, welche Vorteile das neue Betriebssystem bringt und mit welchen neuen Features zu rechnen ist. Nun gibt es den direkten Vergleich zwischen den beiden Plattformen.
Die Android-Oberfläche lässt sich sehr umfangreich anpassen, sodass sich jeder Nutzer das Betriebssystem ganz an den eigenen Geschmack anpassen kann - in Kürze wohl auch mit der neuen Android Theme Engine. Ein wichtiger Teil der Personalisierung sind die Icon Packs, die es wie Sand am Meer gibt und sich seit Jahren großer Beliebtheit erfreuen. Wer nicht vollständig zufrieden ist, kann sich mit einer Android-App ein eigenes Icon Pack zusammenstellen.
Dank unzähliger Partnerbanken hat heute fast jeder Nutzer die Möglichkeit Google Pay zu verwenden und bequem per Smartphone zu bezahlen. Nun gibt es einen neuen Partner, der erstmals die Kryptowährungen ins Spiel bringt und auf sehr direktem Wege die Bezahlung mit Bitcoin & Co. im stationären Handel ermöglicht. Die dafür notwendige Coinbase Card befindet sich derzeit in einer eingeschränkten Testphase.