Die Augmented Reality-Navigation in Google Maps wird in Zukunft tierische Unterstützung bekommen, die den Nutzer in Gestalt eines Fuchses durch den Großstadtdschungel lotst. Tatsächlich hat das Team von Google Maps schon einmal auf tierische Hilfe gesetzt, nämlich um einige Streetview-Aufnahmen in der japanischen Stadt Odate anzufertigen. Diese wurden in Anlehnung an die Hachiko-Geschichte von einem Akita-Hund angefertigt. Und das kann man auf jeder einzelnen Aufnahme sehen.
Mit jeder neuen Version bringt Google auch neue Funktionen in das Betriebssystem Android, manche werden zwar wieder entfernt, aber grundsätzlich soll es natürlich immer weiter aufwärtsgehen. In den vergangenen Wochen gab es einige Verwirrungen rund um die Scrolling Screenshots, die von den Android-Entwicklern offiziell als nicht machbar abgelehnt wurden. Jetzt hat man offenbar doch einen Weg gefunden, denn in Android R sollen sie enthalten sein.
Heute Abend findet das große Finale des Eurovision Song Contest 2019 live aus Tel Aviv statt - und auch in diesem Jahr werden wieder Hunderte Millionen Menschen aus aller Welt, nicht nur aus Europa, einschalten. Wie schon im vergangenen Jahr muss aber nicht unbedingt der Fernseher eingeschaltet werden: Der Eurovision Song Contest 2019 wird auch auf Googles Videoplattform YouTube in HD übertragen und wird dort ab 21:00 Uhr ebenfalls Millionen Zuschauer im Livestream erreichen. Außerdem haben Google und ein externer Dienstleister Gewinner-Prognosen veröffentlicht.
Der Automatisierungsdienst IFTTT erfreut sich seit vielen Jahren großer Popularität und gibt den Nutzern die Möglichkeit, viele Plattformen untereinander zu verbinden. Auch viele Google-Dienste ließen sich in die "Rezepte" einbinden und somit als Trigger oder Aktion verwenden - was viele praktische Abläufe ermöglicht. Doch nun wird die Unterstützung seitens Google immer weiter zurückgefahren - mit Google Photos verlässt nun das nächste Produkt die Plattform.
Die Google Websuche bietet nicht nur viele aufbereitete Zusatzinformationen zu unzählige Themen und Anfragen, sondern verfügt auch über sehr viele spezielle Funktionen, für die der Nutzer im Normalfall eine zusätzlich App benötigen würde. Heute möchten wir ein kleines Werkzeug vorstellen, das zwar nicht unbedingt für den praktischen Einsatz gedacht ist, aber dennoch nur den wenigsten Nutzern bekannt sein dürfte: Die Wasserwaage in der Google Websuche.
Live Transcribe gehört zu den neueren Apps im Google-Universum und soll es vor allem hörgeschädigten Menschen ermöglichen, den stark eingeschränkten oder gar verlorenen Sinn zu ersetzen. Schon bald wird die App aber nicht nur gesprochene Worte erkennen können, sondern auch Umgebungsgeräusche anzeigen, die häufig eine große Rolle während der Kommunikation spielen können. Wie sich nun zeigt, wäre das Tool grundsätzlich auch in der Lage, urmenschliche Geräusche zu erkennen.
Smartphones haben sich in den vergangenen Jahren rasant entwickelt und übernehmen heute so viele Funktionen, dass sie als täglicher Begleiter unverzichtbar geworden sind - zumindest für den überwiegenden Teil der Menschen. Das birgt allerdings auch Gefahren, denn wenn das Smartphone verloren geht oder gestohlen wird, hat man ein riesiges Problem. Doch nun entwickeln Google und andere Hersteller in eine Richtung, die das Gerät noch einmal eine Stufe höher hebt und den Verlust sogar zu einer Gefahr für den Menschen machen kann.
In unregelmäßigen Abständen erscheinen immer mal wieder Spiele in Google Maps und Earth, die zwar häufig auf den Kartenplattformen aufbauen, aber trotzdem für einen Zeitvertreib sorgen. Das neueste Beispiel war das Detektivspiel Jagd auf Carmen Sandiego, das direkt in Google Earth gespielt werden kann. Offenbar erfreute es sich großer Beliebtheit, denn vor wenigen Tagen ist der zweite Teil erschienen: Carmen Sandiego - Der Raub von Tutanchamuns Maske.
Praktisch seit der Einführung der ersten Werbeanzeigen in der Websuche hat sich Google auf ein einfaches aber sehr lukratives Geschäftsmodell festgelegt: Der Nutzer bekommt sehr viel kostenlos geboten und muss im Gegenzug mit einer Profilbildung und Werbeanzeigen leben. Doch dieses Modell verspricht auf dem Desktop immer weniger Umsätze, sodass der mobile Markt die Lücke füllen muss - und genau das geht Google nun mit einem sichtbaren Strategiewechsel an. Und damit könnte ein langsames Katz- und Maus-Spiel beginnen.