Es ist Donnerstag, Tag 12 im großen Google Adventskalender mit vielen Spielen, Späßen und Lernvideos. Aber nicht nur Google, sondern auch BMW bereitet seinen Kunden ein Fest: BMW wird Android Auto unterstützen - und das gleich sehr umfangreich. Gute Nachrichten gibt es auch für alle iPhone-Nutzer, denn wer gerne mal Inkognito unterwegs ist, kann das nun ab sofort mit dem neuen Google Maps Inkognito Modus tun. Im Play Store gibt es heute wieder eine schöne Auswahl an temporär kostenlosen Apps und Spielen mit vielen Neuzugängen - schaut mal rein. Schaut euch unbedingt auch die zahlreichen weiteren Aktionen vom Dienstag an.
Der deutsche Autohersteller BMW hatte sich als eines der letzten großen Unternehmen in der Fahrzeugindustrie gegen Googles Infotainment-Plattform Android Auto gewehrt - aber jetzt gibt man den Boykott endlich auf. BMW hat nun angekündigt, ab Sommer 2020 Android Auto sehr umfangreich unterstützen zu wollen - und das gleich mit den modernsten Funktionen: Kabellose Anbindung, Informationen im HUD und sogar auf der Frontscheibe. Freuen dürfen sich auch aktuelle BMW-Besitzer.
Google Fotos ist nicht nur eine sehr starke Lösung zum Ablegen und Synchronisieren aller Fotos mit der Cloud, sondern die Plattform hilft den Nutzern auch immer wieder dabei, die schönsten Bilder aufzubereiten. Der integrierte Assistent erstellt ungefragt ständig neue Collagen, Animationen, Videos und andere Inhalte, die dem Nutzer vorgeschlagen und anschließend gespeichert werden können. Habt ihr einen solchen Vorschlag versehentlich entfernt, lässt dieser sich nun wiederherstellen.
Google Maps sammelt sehr viele Daten von allen Nutzern und verwendet sie in den meisten Fällen zur Verbesserung des Produkts und für exaktere Prognosen. Aber auch die Nutzung der Smartphone-App wird an vielen Stellen protokolliert und dem Nutzer wieder angeboten - was man in einigen Fällen vielleicht gar nicht möchte. Nur wenige Wochen nach der Android-Version erhält nun auch die iOS-Version von Google Maps endlich den Inkognito Modus.
Das Jahr 2019 neigt sich dem Ende zu und auch bei Google ist nun die große Zeit der Jahresrückblicke angebrochen. Den wohl wichtigsten Jahresrückblick liefert stets das Team der Google Websuche, denn es zeigt, welche Themen die Menschen in den vergangenen 12 Monaten beschäftigt haben. Jetzt hat Google den Jahresrückblick 2019 veröffentlicht und zeigt sehr viele Top 10-Listen rund um die bewegendsten Themen des Jahres.
Und schon sind sechs Wochen seit dem Release von Chrome 78 vergangen und nun steht wenig überraschend Google Chrome 79 vor der Tür. Die neue Version des Browsers wird ab sofort für Windows, Mac und Linux ausgerollt und hat eine Reihe von neuen Sicherheitsfunktionen im Gepäck, die nun in erweiterter Form zum Einsatz kommen. Außerdem wird nun das bereits vorab sehr umstrittene Tab Freezing für alle Nutzer aktiviert. Auch die Android-Version wurde aktualisiert.
Google hat nicht nur Chrome 79 für alle Desktop-Betriebssysteme veröffentlicht, sondern auch das Android-Team hat direkt nachgelegt und beginnt ab sofort mit dem Rollout der neuesten Version von Chrome für Android. Der Browser bringt neben den vielen neuen Sicherheitsfunktionen auch einige weitere Verbesserungen auf die Smartphones, die für mehr Ordnung in den Lesezeichen sowie hübschere App-Icons sorgen.
Am Montag hat Google mit einer Woche Verspätung das Android-Sicherheitsupdate für die Pixel 4-Smartphones ausgerollt und gleichzeitig eine ganze Reihe von neuen Funktionen auf die Smartphones gebracht - auch auf die älteren Generationen der Pixel-Serie. Diese Verbesserungen im Rahmen des Pixel Drop soll es nun regelmäßig geben - allerdings nicht ganz so häufig wie erhofft. Statt monatlich wird es die neuen Funktionen nur Quartalsweise geben.
Google hat große Pläne für Android TV und wird laut eigenen Angaben im Jahr 2020 endlich wieder eine eigene TV-Hardware auf den Markt bringen. Bisher ist noch nicht viel über das neue "Hero Device" bekannt, mit dem man ab dem nächsten Jahr den TV-Markt angreifen möchte. Jetzt hat Google aber eine neue Hardware bestehend aus einem Dongle und einer interessanten Fernbedienung für Entwickler angekündigt. Das ADT-3.
Google Maps zeichnet bei vielen Nutzern ständig den aktuellen Standort und jede Bewegung auf, die dann im Standortverlauf und der Zeitachse angeboten und dessen Daten für viele praktische Funktionen verwendet werden. In diesem Jahr haben die Entwickler am Umgang mit diesen Daten geschraubt und allen Nutzern die Möglichkeit der automatischen Löschung gegeben. Jetzt wird eine neue Möglichkeit ausgerollt, mit der sich einzelne Einträge schneller löschen können.